Gasschweißen

Das Gasschweißen wird hauptsächlich zum Verbinden von Blechen und Rohren aus unlegierten Stählen eingesetzt. Die zu verschweißenden Blechdicken bzw. Rohrwanddicken sind meist kleiner als 6mm.

Hauptanwendungsbereiche sind:

der allgemeine Rohrleitungsbau
die Heizungs- und Lüftungstechnik
der Kesselbau
der Karosserie- und der Apparatebau
Eine umfassende Ausbildung zum Gasschweißer ist durch den Besuch eines DVS-IIW/EWF-Lehrgangs „Gasschweißen“ nach Richtlinie DVS IIW/EWF 1111 möglich. Nach diesem Lehrgangskonzept werden mit werkstofftypischen Anforderungen auch die Ausbildungen für spezielle Werkstoffe durchgeführt.

Dieser Ausbildungsweg gewährleistet, dass der Lehrgangsteilnehmer eine umfassende praktische Ausbildung und fachkundlichen Unterricht erhält und somit den Anforderungen der Praxis entsprechend qualifiziert ist.

Sind ausreichende Vorkenntnisse vorhanden, oder soll der Schweißer in Teilbereichen eingesetzt werden, ist meist nach einer Beratung vor Ort eine speziell auf die Fertigungs-
bedingungen abgestimmte Sonderschulung möglich.

Diese Ausbildung umfasst eine intensive praktische Schulung der Schweißmethoden NR oder NL, sowie fachkundlichen Unterricht. Es werden Übungs- und Fertigungsaufgaben geschweißt, die auf die Bedingungen zur Ablegung der aufgeführten Schweißerprüfungen nach DIN
ISO 9606-1 abgestimmt sind.

Fachkunde

Schweißgeräte, Schweißgase, Schweißzusätze
Arbeitstechniken, Schweißnahtvorbereitung und –Darstellung
Arbeitssicherheit und Unfallverhütung auch auf Baustellen
Schrumpfung, Spannung, Verzug und Gegenmaßnahmen
Werkstoffkunde
Herstellung von Rohren, Schweißstöße an Rohren
Qualitätssicherung in der Schweißtechnik
Schweißnahtfehler, Schweißnahtprüfverfahren
Thermisches Trennen
Aus- und Weiterbildung gemäß der DVS und IIW-Richtlinien
Schweißerprüfungen nach DIN ISO 9606